Unser Spechtwald bei Achern ist ein junger Bannwald, an dem keinerlei menschlicher Eingriff erfolgt. Bedingt durch die feuchte Lage wachsen vor allem Weichhölzer, was dem Wald eine große Dynamik gibt. Er verändert sich ständig: Ältere Bäume stürzen um. In den Lücken wachsen Hecken und treiben jüngere Bäume dem Sonnenlicht entgegen. Das Totholz lockt Würmer, Pilze und Insekten, welche wiederum Spechte anlocken. So ist der Schwarzspecht, der größte einheimische Specht, inzwischen regelmäßig anzutreffen.

Das Schutzgebiet hat auch eine größere sumpfige Fläche, die nur sehr langsam von Gehölzen erobert wird. Hier ist im Sommer in wahres Schmetterlingsparadies.   

Spechtwald

Schmetterlingsparadies
Waldrandpflege

Waldrandpflege 2016/17: Unser “wilder” Wald darf leider nur im Rahmen unseres Grundeigentums wachsen. So gilt es, alle paar Jahre an den Grenzen aufzuräumen.

Vogelschutz-Komitee e.V.

Sektion Baden-Württemberg

logo